Smartphone-Pics: Fotografie für zwischendurch

Die meisten Leute gehen davon aus, dass ich meine Kamera überallhin mitnehme. Das würde ich oft gern, aber dann sind da noch die zwei Kinder und wer selbst welche hat, weiß, dass man da meistens eine ganze Menge Zeug mit sich herum schleppt. Eine schwere Spiegelreflexkamera ist für mich da oft das Tüpfelchen auf dem i was das Gewicht meines Gepäcks angeht. Am allerliebsten würde ich mir eine kleine handliche Systemkamera kaufen, aber – ich gebe es offen und ehrlich zu – ich bin zu geizig. Ich liebäugle seit einiger Zeit mit einer Fujifilm, aber… und dann fallen mir viele Gründe ein, warum ich mir das gute Stück gerade nicht leisten kann. 

Also benutze ich mein Smartphone, wenn es darum geht, mal schnell Fotos von den Kinderleins zu machen. Auf Ausflügen, zu Hause, beim Spielen, Streiten, Toben und Schlafen – ganz egal. Und meistens macht das Handy ziemlich gute Bilder.

Mein iPhone 8plus hat diesen wirklich genialen Portraitmodus, der mich jedesmal aufs Neue überrascht. Die geringe Schärfentiefe hebt die Gesichter wunderbar hervor und mit ein bisschen Nachbearbeitung mit dem kostenlosen und wirklich tollen App „Snapseed“ werden daraus stimmungsvolle Bilder, die ich mir echt gern ansehe.

Das erleichtert übrigens auch die Arbeit für Beiträge auf diversen Social Media Kanälen. Dort sind Fotos mit einer gewissen Qualität gefragt, die den Kunden auf dem neuesten Stand halten, ihm einen Einblick ins Unternehmen geben und gleichzeitig die Professionalität des Betriebs hervor heben. Düstere, unterbelichtete und farbstichige Fotos eignen sich da eher weniger gut. Und mit wenigen Kniffen lassen sich eben auch mit guten Smartphones richtig schöne Fotos mit wenig Aufwand kreieren.

Übrigens gebe ich auch Workshops für Unternehmen, die die Qualität ihrer Fotos für Facebook oder Instagram gezielt verbessern wollen. Bei Interesse kontaktiert mich einfach unter info@dielichtfaengerin.net